Menü

Ein Stück Venedig in Euskirchen

 

CDU, FDP und UWV wollen Biennale-Installation ins Kreishaus holen

 

Die diesjährige Architektur-Biennale in Venedig wartet auf Besucherinnen und Besucher aus dem Kreis Euskirchen mit einer Besonderheit: Wer aufmerksam durch den Palazzo Bembo, nur wenige Meter von der berühmten Rialto-Brücke entfernt, schlendert, der erfährt in der Ausstellung „Time.Space.Existence.“ unvermittelt, wann der Eifel- und Heimatverein Vernich gegründet wurde. Auch wie sich die Schützenvereine im Kreisgebiet organisieren oder wie viele Bolzplätze es zwischen Müggenhausen und Losheim gibt, ist einer anschaulichen Illustration abzulesen.

Grund dafür ist der Ausstellungsbeitrag des Lehrstuhls für Städtebau an der RWTH Aachen. Unter Leitung von Marie Enders haben Studentinnen und Studenten in kleinteiliger Arbeit einen Atlas des Rheinischen Reviers, zu dem die Macherinnen und Macher auch den Kreis Euskirchen zählen, erstellt. Kartiert und illustriert wurden dazu die „Wohnzimmer des Rheinischen Reviers“ als „dritte Orte zwischen Wohnen und Arbeiten“, so die Beschreibung des Lehrstuhls. Die RWTH Aachen beteiligt sich damit an der 17. Architektur-Biennale die unter dem Motto „How will we live together?“, auf deutsch „Wie wollen wir zusammen leben?“ noch bis zum 21. November in Venedig zu sehen ist.

Dazu erklärt FDP-Fraktionsvorsitzender Frederik Schorn:
„Die Biennale in Venedig bildet alle zwei Jahre das Zentrum abwechselnd der Kunst- und der Architekturwelt. Dass sich ein Team junger Städtebauerinnen und Städtebauer so intensiv mit dem Kreisgebiet beschäftigt und der Beitrag sich schließlich als würdig für ein internationales Publikum erweist, ist außergewöhnlich. Wir sollten daher allen Bürgerinnen und Bürgern im Kreis die Möglichkeit geben, den Beitrag im Kreishaus selbst zu erleben und den Macherinnen und Machern die Möglichkeit geben, das Ergebnis der Kartierung des Reviers mit den Betroffenen selbst rückzukoppeln.“

Die Kreisverwaltung sei nun aufgefordert, Kontakt mit der RWTH Aachen aufzunehmen und eine entsprechende Einladung für das kommende Jahr auszusprechen. Bei einer informellen Abfrage vorab habe der zuständige Lehrstuhl bereits Grünes Licht gegeben, so Schorn abschließend.

 

Mehr Informationen zur Installation: https://www.staedtebau.rwth-aachen.de/cms/Staedtebau/Der-Lehrstuhl-und-Das-Institut/Ausstellungen/~osxht/17-Architektur-Biennale/

 

 

 Bild: © RWTH Aachen @teamstaedtebau